Skip to main content

Italienische Nudeln

Welche gibt es und was zeichnet sie aus ? Italienische Nudeln

  • Tagliatelle: Die nach den Spaghetti wohl bekannteste Nudelsorte sind die Tagliatelle. Tagliatelle sind die ca. 5-10 mm breiten Nudeln. Viele verwechseln sie mit Taglierini und Tagliolini, wahrscheinlich wegen des verwechselbaren Namens. Allerdings sind die Tagliatelle um ein paar Milimeter breiter als die anderen beiden italienischen Nudeln. Zu Tagliatelle essen wir besonders gern eine Sahne-Sauce mit Lachs und Spinat.
  • Fettuccine: Die Form der Fettuccine ist ähnlich wie die Form der Tagliatelle. Der einzige Unterschied dieser beiden Nudelformen liegt in ihrer Herkunft. Die Fettuccine stammen aus der römischen Küche und die Tagliatelle sind aus der Emilia Romagna. Auch hier können wir sagen, dass diese Nudelsorte eine unserer Lieblingssorte ist. Fettuccine, genauso wie Tagliatelle, kann man mit den meisten Nudelmaschinen herstellen.
  • Linguine: Linguine sind nach den Engelshaar die wohl dünnsten Nudeln. Sie ähneln den Spaghetti, sind allerdings etwas flacher. Wenn du schon einmal in der Gegend von Genua in Italien warst, und dort Linguine gegessen hast, hast du sie wahrscheinlich unter dem Namen „Trenette“ gegessen, da dort diese Nudelsorte so genannt wird Die einzelne Linguine-Nudel ist in etwa 4 Milimeter breit.
  • Spaghetti: Jeder kennt diese italienischen Nudeln und jeder hat sie vermutlich schon mal gegessen, die Spaghetti. Spaghetti sind rund 2 Milimeter breit und besitzen eine Länge von ca. 25 cm. Das kann natürlich abweichen, wenn man die Nudeln selbst mit einer Nudelmaschine herstellt. Zu Spaghetti gibt es sehr viele tolle Gerichte, die wir mögen. Doch welches Gericht gefällt uns man besten ? Wir lieben Spaghetti alla Carbonara und Spaghetti aglio e olio. Das solltest du unbedingt mal ausprobieren.
  • Engelshaar: Engelshaar oder auch Capelli d’angelo gehört wohl zu der dünnsten Pastasorte, die es gibt. Viele kennen Engelshaar von der türkischen Süßspeisenspezialität, die jedoch kaum was mit der echten Pastasorte zutun hat. Der Durchmesser bei den Engelshaarpasta liegt bei 1,3 Milimeter. Es gibt nicht viele Nudelmaschinen, mit denen man diese Nudelsorte herstellen kann. Lediglich die Philips Nudelmaschinen können dies, da sie passende Philips Pastamaker Aufsätze für fast jede Nudelsorte haben.
  • Tagliolini: Tagliolini gehört auch zu den etwas dünneren Nudeln im Gegensatz zu den anderen italienischen Nudeln.Oftmals kann man mit manuellen Nudelmaschinen Tagliolini herstellen. Diese sind nämlich meist auf dem Standard-Aufsatz mit dabei. Tagliolini gehören auch zu den Bandnudeln und werden auch „Taglierini“ genannt.
  • Lasagne: Jeder kennt sie und jeder hat sie wahrscheinlich, genauso wie die Spaghetti und die Ravioli, schon mindestens ein Mal gegessen. Lasgane bzw. die Teigbahnen sind wohl die italienischen Nudeln, die am einfachsten herzustellen sind. Den Nudelteig einfach durch die Nudelmaschine oder mit einem Nudelholz walzen und schon sind die Lasagneplatten fertig.
  • Pappardelle: Nach den Lasagne sind die Papardelle wohl die breitesten Nudeln. Pappardelle werden als sogenanntes Nudelnetz serviert. Ein Serviervorschlag bzw. ein Gericht, dass wir dir empfehlen können ist folgendes: Pappardelle mit Pilzen und einer herzahften Soße. Welche Soße du magst, solltest du nach deinem Geschmack auswählen.
  • Rigatoni: Rigatoni, auch als Maccaroni oder Penne bekannt, sind Hohlnudeln. Diese Nudeln kann mit keiner anderen italienischen Nudeln vergleichen. Was du unbedingt mal mit Rigatoni ausprobieren solltes: Penne Arrabiata.
  • Tortellini: Die wohl am schwersten herzustellende italienische Nudelsorte ist die Tortellini. Mit ihr lassen sich nicht nur Hauptgerichte zaubern, sondern beispielsweise auch Salate. Die Füllung kann auch Parmesan, Fleisch oder auch Gemüse bestehen.
  • Ravioli: Die Ravioli mögen wir besonders, da die Herstellung mit einer Nudelmaschine besonders Spaß macht. Vorausgesetzt man hat den richtigen Aufsatz. Jeder kennt Ravioli wahrscheinlich aus der Dose. Aber wir sagen es immer wieder: Dosenravioli aus dem Supermarkt sind nicht mit selbstgemachten Ravioli zu vergleichen. Außerdem kann man sich seine Füllung dann auch selbst aussuchen.

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*